Das Verbindungshaus in Oberschützen

Vor mehr als drei Jahren wurde eine Idee geboren: Ein eigenes Haus für die beiden Schülerverbindungen in Oberschützen, um nicht mehr in einem stark renovierungs-bedürftigen, schimmligen Keller zur Miete wohnen zu müssen, der weder für interessierte Schüler noch für viele ältere Mitglieder attraktiv ist. Viele Hürden mussten überwunden, Meinungsverschiedenheiten ausgetragen und Diskussionen geführt werden, bis die Convente in großer Mehrheit der „unvorstellbaren“ Idee des Kaufes eines entsprechenden Objektes zugestimmt hatten.

Die Tauriscia Oberschützen und die Asciburgia Oberschützen haben nun einen Hausverein gegründet, den Oberschützer Korporationsverband, in dem beide Verbindungen gleichberechtigt Mitglied sind. Dessen paritätisch besetzter Vorstand – in ihm sind auch vier Wingolfiten, die Philister Frauneder, Gimbel (auch Phil-x der Asciburgia), Pirkl P. und der Aktive Putz (als x der Asciburgia) – hat sich im April diesen Jahres rasch konstituiert und verfolgte beharrlich den Ankauf des Hauses in der Schützenstraße 12.

Im Juni 2009 wurde der Kaufvertrag unterschrieben, im Juli und August fanden die umfangreichen Renovierungsarbeiten statt und am 12. September wurde unser Verbindungshaus mit einer großen Feier eingeweiht.

Für mich als Philistersenior der Tauriscia, der ich erst seit April im Amt bin, ist alles noch viel schneller gegangen, als ich es gerade beschrieben habe. Voller Stolz und Begeisterung habe ich bei der Renovierung mitgewirkt. Jeder Handgriff der gesetzt wurde, jeder Gedanke über Einrichtung und Verzierung bestärkte den Glauben an ein lebendiges Verbindungsleben. Alle bemühten sich so sehr und waren/sind mit ganzem Herzen dabei, dass sich einfach jeder Gast hier wohl fühlen muss. Und nicht nur jeder Gast sondern auch alle Aktiven und Philister, die hier gemeinsam den Grundstein für eine hoffnungsvolle Zukunft der Korporationen in Oberschützen legen. Das was vor einigen Monaten noch als vages Projekt einiger „Verrückter“ ausgesehen hat, ist jetzt Wirklichkeit geworden. Mit harter Arbeit, Aufopferungsbereitschaft und Zusammenhalt haben wir es geschafft, ein Verbindungshaus zu gestalten, in dem sich alle wohlfühlen können.

Beeindruckend war auch der Arbeitseinsatz den ein paar wenige aus allen drei Verbindungen Tauriscia, Asciburgia und Wingolf zusammen mit Kartellbrüdern aus dem BMV gezeigt haben. Meine Hochachtung allen, die sich hier so engagieren und für die Zukunft arbeiten.

Das Haus selbst ist ein typisch burgenländisches Bauernhaus, ca. 110 Jahr alt, 120m² Wohnfläche, mit einem kleinen Garten und einem alten Stadl. Ein ganz besonderer Teil ist der alte Gewölbekeller, der bereits auf die erste Kneipe wartet. Im Haus gibt es einen gemütlichen Aufenthaltsraum und einen Kneip- und Veranstaltungsraum. Dazwischen liegen der Eingangsbereich und die Küche mit Barraum. Bei der Renovierung haben wir uns neben Funktionalität vor allem um Gemütlichkeit bemüht. Moderne und Tradition werden kombiniert und so bietet das Verbindungshaus kompakt alles, was ein Couleurstudent in Oberschützen braucht.

Tauriscia und Asciburgia, deren Philister und auch Philister des Wingolf zu Wien, haben für die Umsetzung des Projektes Verbindungshaus gespendet. Dafür sei hier noch einmal herzlich gedankt. Ohne diese Unterstützung wäre ein so rasches Umsetzen unserer Idee wohl nur schwer realisierbar gewesen. Wir haben knapp kalkuliert und es wäre noch viel möglich.

Um die Möglichkeiten, die ein Haus bietet, voll auszuschöpfen und für Schüler noch attraktiver zu machen und so die Keilung an den Oberschützer Gymnasien zu unterstützen, bitten wir weiterhin um euren Beitrag. Wir wollen auch verstärkt mit der Ortsbevölkerung, den anderen Vereinen und der Kirchengemeinde in Kontakt treten und das Haus als offenen Veranstaltungsort in das Dorfleben einbringen. Die Verbindungen sollen anerkannte und fixe Institutionen in „Europas größtem Schuldorf“ werden. Wenn die Aktivitates in Oberschützen gedeiht, wird auch der Wingolf zu Wien weiter verstärkt Zuwachs bekommen.

Die Bündelung aller Kräfte im Oberschützer Korporationsverband erweist sich für mich als der richtige Weg, die Verbindungen in Oberschützen in eine erfolgreiche Zukunft zu führen. Und das nicht nur als Hausverein, sondern als innere Bindung katholischer und evangelischer Couleurstudenten weiterhin gemeinsame Semesterprogramme zu gestalten und eine Atmosphäre zu schaffen, die abwechslungsreich, anspruchsvoll und einladend ist. Ich bin überzeugt, dass möglichst viele Schüler das Verbindungshaus in Oberschützen als „zweites Wohnzimmer“ nutzen werden, zum Lernen, Spielen, Entspannen und Feiern. Aber auch für (ältere) Philister bietet sich nun eine repräsentative Möglichkeit im stilvollen Rahmen zu feiern, Maturatreffen oder private Feien abzuhalten.

Der Wingolf zu Wien ist immer willkommen, die Möglichkeiten der Nutzung sind vielfältig. Ob als Tagungsort für Klausuren, über eine private Nutzung des Hauses auch für Wingolfiten als Ausgangspunkt für viele touristische Ziele: Burgenlandtherme, Kulturzentrum Oberschützen, Haus der Volkskultur/Hianzenmuseum, Friedensmuseum Schlaining, Wein- und Schlösserstraße, bis hin zu privaten Feierlichkeiten.

Ein paar wenige haben es geschafft etwas Großes zu vollbringen. Solange es Bundesbrüder gibt, die sich engagieren und mit Herz dabei sind, können wir viel erreichen.

Es ist etwas ganz Besonderes in Oberschützen, jetzt nicht nur auf die „Bude“, sondern adH „auf das Haus“ in die Schützenstraße 12 zu gehen. Mögen wir uns dort oft treffen. Alle sind dazu eingeladen.

Philipp Pirkl Wi01, Tauriscia Phil-x

Advertisements

Ein Haus füllt sich mit Leben

In der letzten Luginsland habe ich von der Renovierung und der Eröffnung unseres Verbindungshauses in Oberschützen berichtet.  (Artikel: Das Verbindungshaus in Oberschützen) Seitdem hat sich viel getan in unserem Schmuckstück.
Fast täglich kommen Aktive mit Schulkollegen auf das Haus, um in gemütlicher Atmosphäre den Schultag ausklingen zu lassen, gemeinsam zu lernen, zu spielen, oder auch zu feiern. Es erfüllt mich mit Freude, dass sich die vielen Stunden, die wir im Sommer 2009 in die Renovierung gesteckt haben, ausgezahlt haben. Das Haus, das durch die Visionen weniger viele verschiedene Facetten bekommen hat, gefällt auch den Jungen und sie fühlen sich wohl.
Die Aktiven beider Verbindungen arbeiten sehr konstruktiv miteinander und treten geschlossen nach außen auf. Kreativität, Einfallsreichtum und Begeisterung ist bei den Veranstaltungen spürbar. Alle bringen sich mit Freude und Elan ein.
Das Ergebnis ist, dass die Asciburgia bereits zwei Receptionen und darunter auch schon eine Branderung gefeiert hat. Bei der Semesterwechselkneipe wurde auch ein neues Mitglied bei der Polyxenia aufgenommen.

Das Semesterprogramm des SS 10 ist voll auf weitere Keilung an den Schulen und in Oberschützen ausgerichtet, sodass sich dann auch wieder ein evangelischer Nachwuchs bei der Tauriscia einfindet.
Ganz besonders freut mich aber, dass auch die Philister wieder gerne auf Veranstaltungen nach Oberschützen kommen, und ihr neues Verbindungshaus bestaunen. Die Martini-Kneipe, der Philister im Gespräch Abend und die Wechselkneipe haben viele Philister auch aus der Umgebung angezogen. Alle fühlen sich wohl auf dem Verbindungshaus und genießen gute Gespräche in fröhlicher Runde.
Auch nach außen werden wir positiv wahrgenommen. Ein Vortrag von Katellbruder Dr. Walter Sonnleitner
im Haus der Volkskultur wurde auch von Einheim-ischen besucht und die Zusammenarbeit mit der Bücherei hat gut funktioniert.
Viele verschiedene Veranstaltungen haben bereits auf dem Haus stattgefunden. Im kommenden Semester werden wir noch mehr ausprobieren. Ein ganz besonderer Ort ist dabei unser Gewölbekeller. Die Krambambulikneipe bei Kerzenlicht war einfach großartig. Das haben auch die Aktiven des Wingolf zu Wien bestätigt.
Alle die unser Haus kennenlernen, fühlen sich sofort wohl und genießen schöne Stunden im korporativen Umfeld in Oberschützen.
Ich darf mich noch einmal bei allen bedanken, die uns unterstützt haben und lade alle herzlich ein, wieder einmal nach Oberschützen zu kommen, alte Kontakte aufzufrischen und ein kühles Bier im urigen Barraum zu genießen. Unsere Tür steht immer offen. Das Oberschützer Verbindungshaus ist bereits mit Leben gefüllt, es verträgt aber noch viel viel mehr. Wir freuen uns auf Dich.

Philipp Pirkl Wi01, Phil-x Tauriscia