Grundfeste oder Fähnlein im Wind

Einige Überlegungen zur Bedeutung des Christianums

Tatort Burschenprüfung: Auf die Frage nach den Prinzipien des Wingolfs kommt prompt die Antwort: „Corporativum und Christianum“ (vermutlich in genau dieser Reihenfolge). Auf die Nachfrage der Bedeutung zählt der Prüfling – wie aus der Pistole geschossen – die wenigen Zeilen aus dem Fuchsenskript auf. Und Schluss. Infolge wird der Prüfling zu denen gehören, die eben diese Prinzipien inhaltlich füllen und ausgestalten sollen.
Und genau ab diesem Zeitpunkt stellen sich so manche Probleme ein. Das Corporativum ist aufgrund der traditionellen Formen schnell verstanden und praktiziert. Mit dem Christianum ergeben sich allerdings eine Vielzahl von Problemen. Seit Jahrzehnten bzw. vielen Wingolfsgenerationen sind Diskussionen ums Christianum ein Fixpunkt im Verbindungsalltag. Während frühere Generationen meist ums Wie diskutierten, gesellt sich in jüngerer Zeit vermehrt die Frage nach dem Ob hinzu. Dieser Diskussionsstand wird besonders durch die Tatsache verstärkt, dass im Kernland des Wingolfs, Deutschland, in Folge der Wiedervereinigung die Zahl der getauften Christen massiv gesunken ist und sich die Frage stellt, wie mit Interessenten ohne christlichen Hintergrund umzugehen sei. Weiters drängt sich natürlich das Unbehagen so mancher auf, das durch die immer stärkere Kirchenverdrossenheit heutzutage offensichtlich weitverbreitet ist. So wird es im ersten Moment nicht weiter verwundern, wenn Aktive sich beklagen, dass es immer schwieriger wird, Leute vom Christianum zu überzeugen. Andererseits muss ich doch einige Zweifel an dieser „Notlage“ äußern, wenn solche Klagen beim Wingolf zu Wien geäußert werden. Ist doch Österreich nach wie vor eines der Länder der EU mit einer enorm hohen Zahl an getauften Christen.
Wie bei einigen anderen Verbindungen ist auch im Wingolf zu Wien die Mitgliedschaft in einer staatlich anerkannten christlichen Religionsgemeinschaft (nicht unbedingt eine der großen Kirchen) eine Grundbedingung für die Aufnahme als Vollmitglied (d.h. Burschung). Wir sprechen hier also mit Fug und Recht von einem getauften Christen, also weniger charmant ausgedrückt Taufscheinchristen. Die Bezeichnung „Taufscheinchrist“ weist auch schon den Weg in die weitere Problematik. „Taufscheinchristen“ ist mittlerweile eine gängige Bezeichnung für Menschen, die bloß noch auf dem Papier als Angehörige des Christentums sehen. Aber solche „Christen“ haben wir doch im Wingolf keine, oder?
Ein Blick in die Tradition und auf diverse sehr leidenschaftliche Beiträge besonders von Philisterseite mag die vorherige Aussage bestätigen. Wirft man jedoch einen Blick auf den Alltag der vielen so verschiedenen Wingolfsverbindungen, für die aber das Christianum eine der wenigen einenden Konstanten ist, ernüchtert man zusehends. Weder in Programmen noch im Alltag findet sich allzu häufig ein klares Bekenntnis in diese Richtung, ganz im Gegenteil hat man oft den Eindruck, dass besonders die Auseinandersetzung mit dem Christianum eine lästige Pflicht ist. Alte Tugenden, wie eigenständige und gemeinsame Beschäftigung, inhaltliche Diskussionen und gemeinsames Glaubensleben, wird man in der heutigen Zeit wohl vergeblich suchen. Solche Dinge wirken aber auch dem Zeitgeist allzu fremd. Jedoch sollten wir eines nicht vergessen: Das meiste, was Wingolf ausmacht – man denke beispielsweise nur an ortsübergreifende Bundesbrüderlichkeit und Ablehnung der Mensur – entstammt genau dieser ernsthaften und tiefgehenden Auseinandersetzung mit dem Christianum, die wir heute teilweise vermissen.
Ein Rest der christlichen Grundüberzeugungen wird aber vermehrt als eigentlich zeitgemäße Anwendung des Christianums verlangt, nämlich die Übereinstimmung mit christlichen Werten. Der Wingolf sozusagen als Wertegemeinschaft – von der Gemeinschaft der „Taufscheinchristen“ zu der der „Gesinnungschristen“. Die tiefere Bedeutung von christlichen Werten kann sich mir jedoch nicht erschließen. In jeder der verschiedenen christlichen Denominationen gibt es unterschiedliche Wertvorstellungen. Sind die christlichen Werte, denen einen Wingolfit zustimmen solle, Grundüberzeugungen der heutigen Gutmenschen, konservative katholische Weltanschauungen, evangelikale Weltmissionsideen oder was sonst?
So schwierig es in der heutigen Zeit auch sein mag, so ist das gemeinsame Bekenntnis zu Jesus Christus, dem einen Sohn Gottes, eine entschieden tragfähigere Basis, als ein nicht näher zu umreißendes, zeitbedingtes Wertekonstrukt. Die aktuelle Herausforderung für den Wingolf sollte man nicht darin sehen, sich dem unsäglichen Zeitgeist anzupassen, sondern – oft auch gegen den Zeitgeist – gemeinsam mit den Brüdern den Weg vom Taufscheinchristen zum Wingolfiten, den eben mehr ausmacht, zu gehen. Dieser Weg ist dann auch für den einzelnen ebenso wie für die Gemeinschaft gewinnbringend und kann als gelebtes Christentum in der gewohnten Meinungsvielfalt sehr wohl beträchtlich zur Attraktivität des Wingolfs beitragen. Selbstverständlich ist dies keine Kleinigkeit, aber für mich bei weitem lohnender als eine vielen Beliebigkeiten unterworfene Wertegemeinschaft, die mehr von einer politischen, immer um möglichst modernen Stimmenfang bemühten Partei hat als von dem Bruderbund, in den ich hineingewachsen bin.
Das Christianum ist und bleibt die Grundfeste des Wingolfs – durch die Zeiten und durch die Generationen – und kein Fähnlein, das wir beliebig in den Wind hängen.

M.L. Wi95

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: